52141216_xxl

WebEye International erwirbt Preis im Rahmen des HITA - Wettbewerbs

WebEye Deutschland, die Tochtergesellschaft der WebEye International, hat den HITA-Preis Exporteur des Jahres in der Kategorie Regionale Strategien gewonnen. Aus dem Pressebericht der HITA (Ungarische Agentur für Außenwirtschaft und Investitionsförderung) erfahren wir, dass der im letzten Jahr begründete Preis zum zweiten Mal an ungarische Mikro-, Klein- und Mittelunternehmen vergeben wurde. WebEye International, die im Vorjahr den Sonderpreis für Kreative Export-Dienstleistungen erhielt, wurde nun in der Kategorie Regionale Strategien ausgezeichnet.

Die HITA hat nun zum zweiten Mal die als die besten ungarischen Exportfirmen bewerteten Unternehmen mit einem Preis ausgezeichnet. Der vom ungarischen Staatssekretär für Außenwirtschaft, Péter Szijjártó, verliehene Preis für den Exporteur des Jahres wird an jene Mikro-, Klein- und Mittelunternehmen vergeben, die mit eigenproduzierten Erzeugnissen und mit ihren Exporttätigkeiten zur Entwicklung der ungarischen Wirtschaft beitragen und so ein Beispiel setzen für heimische Unternehmen in ihrer Branche.

Wahre Leitbilder sind diese von der HITA für ihre beim Export erreichten Leistungen anerkannten Firmen. Die Preisträger werden neben dem Recht, das Warenzeichen “Exporteur des Jahres 2013” in der betreffenden Kategorie zu gebrauchen, auf der Homepage der HITA und in deren fremdsprachigen wissenschaftlichen Publikationen mit besonderem Vermerk aufgelistet und hervorgehoben, wodurch das weitere Wachstum ihres Exportes gefördert wird.

In den sechs Kategorien des Wettbewerbs haben insgesamt 93 Firmen 128 Bewerbungen eingereicht. In der Auswertung der Bewerbungen nahmen Experten der ERGO (Europäische Regionale Organisation), des Verbandes der Ungarischen Außenwirtschaft und der HITA teil.

Die Preise wurden von Péter Szijjártó, Staatssekretär für Außenwirtschaft, verliehen, der in seiner Begrüßungsrede hervorhob, dass “ein Kernziel der wirtschaftlichen Regierung darin bestehe, den Exportanteil der KMUs zu erhöhen, denn während 73% der ungarischen Beschäftigten in diesem Sektor arbeiten, exportieren diese Firmen nur 23% des gesamten ungarischen Außenhandels. Die Regierung hat zum Ziel der Stimulierung des Exportanteils der inländischen kleinen und mittelständischen Unternehmen das Programm des außenwirtschaftlichen Erfolgs verkündet. Im Rahmen dieses Programmes werden staatliche Handelshäuser im Ausland eröffnet, wird den KMUs mit Hilfe von Außenwirtschaftsexperten Unterstützung geboten, werden qualitativ hochwertige Lieferungen entwickelt und gezielte “Roadshows” im Ausland organisiert.”

Die Auszeichnung “Bewusster Exporteur” ging an Loxon Solutions Zrt, die in Mittelosteuropa und auch im Nahen Osten erfolgreich gewordene innovative ungarische Firma, die Kredit- und Risikomanagement-Software für Banken entwickelt.

Der Preis für den „Größten Kleinen Exporteur” ging an ein Ingenieurunternehmen, das zehn Mitarbeiter beschäftigt und sich auf die Entwicklung von weltraumtechnischen Anlagen spezialisiert hat, die Admatis Kft.

Der Gewinner in der Kategorie „Regionale Strategie” ist die zu 100% in ungarischem Besitz befindliche WebEye International Kft., welche als ein Unternehmen der Unternehmensgruppe Lambda-Com Verkehrsinformatik europaweit eigenentwickelte, GPS-basierte Fahrzeugortungsleistungen bietet.

Gewinner in der Kategorie „Maßgeblicher Exporteur” im Jahr 2013 ist die in der Produktion und dem Vertrieb von Heimtextilien tätige Naturtex Gyapjú és Tollfeldolgozó Kft. (Naturtex Woll- und Federverarbeitung GmbH).

Der Preis „Innovativer Exporteur” ging an die 3DHISTECH Kft., die Marktführer im Bereich Digitale Pathologie ist.

Der in diesem Jahr erstmals übergebene Preis „Erfolgreiche Exporteurin” wurde an Gertrúd Borbíró verliehen, Geschäftsführerin der Cosmed Kft., die sich mit der Produktion und dem Vertrieb von kosmetischen Produkten beschäftigt.

Quelle: www.hita.hu